Freiwillige Feuerwehr Husum
Sie sind hier: Service - Katastrophenschutz
RSS | Kontakt | Impressum | Sitemap | Anfahrt

Katastrophenschutz

Katastrophenschutz und Feuerwehr? 

In der Bundesrepublik Deutschland stellen die Feuerwehren eine tragende Säule der Katastrophenabwehr dar. Sie sind eingebunden in regionale und überregionale Schutzmaßnahmen. In der Küstenregion Nordfriesland werden Katastrophen meistens vom Wetter bzw. Unwetter verursacht. Hier finden Sie einige Informationen zu wetterbedingten Ausnahmezuständen.


Aktuelle Wetterwarnung vom Deutschen Wetterdienst DWD

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor markanten Wetterlagen bis hin zu schweren Unwettern auf seiner Internetseite. Wenn Sie auf die Landkarte klicken, erhalten Sie die aktuelle Warnlage für den Kreis Nordfriesland. Für mehr Informationen über den Deutschen Wetterdienst klicken Sie [hier].

   


Hochwasser und Sturmflut Information
 
Sturmfluten und Hochwasser sind natürliche Ereignisse, vor denen es keinen hundertprozentigenn Schutz gibt. Hochwasser können durch Dauer- oder Starkniederschläge, Rückstau bei erhöhten Wasserständen an Nord- und Ostsee, Schneeschmelze oder aus einer Kombination dieser Ursachen entstehen.
Sturmfluten entstehen durch Stürme mit auflandigen Winden an den Küsten, Inseln und Halligen.
 
Die Landesregierung Schleswig-Holstein bietet Institutionen der Gefahrenabwehr, aber auch interessierten Bürgerrinnen und Bürgern im Internet einen Hochwasser und Sturmflut Informationsdienst (HSI) an. Den Link finden Sie [hier]
 
Hinweise über die Gefahren von Sturmfluten und wichtige Verhaltensregeln finden Sie in dem Merkblatt "Sturmflut -wat geiht mi dat an?" das Sie hier als PDF herunterladen können.
 
 
Merkblatt Sturmflut [klicken]


Warnung der Bevölkerung bei Großschadensfällen oder Katastrophen

Nach dem Abbau des Zivilschutz-Sirenennetzes haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, künftig bei großflächigen Gefahrenlagen die Bevölkerung über den Rundfunk zu warnen. Örtlich können auch Lautsprecherdurchsagen erfolgen oder die bestehenden Sirenen der Gemeinden ausgelöst werden:

Sirenensignale

Katastrophenalarm    

1 Minute Heulton, an- und abschwellend = Radiogerät einschalten, auf Durchsagen achten!

Verhaltensregeln, wenn Sie dieses Signal hören:

  • Rufen Sie Ihre Kinder ins Haus, so dass Sie diese beaufsichtigen können.
  • Holen Sie Ihre Kinder nicht von der Schule oder dem Kindergarten ab.
  • Nehmen Sie schutzlose Passanten auf.
  • Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Bleiben Sie in einem geschlossenen Gebäude und schalten Sie ein Radio- oder Fernsehgerät ein.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn und Passanten auf der Straße über die Durchsagen.
  • Befolgen Sie die Anweisungen der Durchsagen.
  • Vermeiden Sie die Nutzung von Festnetz- oder Funktelefonen, um die Leitungen freizuhalten.
  • Bleiben Sie dem Schadensgebiet möglichst fern, um die Einsatzkräfte nicht zu behindern und Ihre Gesundheit nicht unnötig zu gefährden.

Entwarnung

1 Minute Dauerton = Radiogerät einschalten, auf Durchsagen achten!

Rücknahme der Warnung.
Vielerorts werden jeden Samstag um 12:00 Uhr die Sirenen mit einem Signal (5 Sekunden Dauerton) auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft.
 

Ein Merkblatt mit den Sirenensignalen finden Sie hier. [klicken]