Freiwillige Feuerwehr Husum
Sie sind hier: Presse / Aktuelles - Presse (Archiv)
RSS | Kontakt | Impressum | Sitemap | Anfahrt

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

Gruppenfoto der Jugendfeuerwehr 2011

05.02.2011 - Husum

anlässlich der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr wurde das unten stehende Gruppenfoto aufgenommen.

Beim Anklicken gibt es die Aufnahme in voller Auflösung.


Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Husum

27.11.2010 - Husum, NCC Nordsee Congress Centrum



              Viel gute Laune und Stimmung
              beim 135. Stiftungsfest im NCC
 

Am Samstag, den 27. November 2010, feierte die Freiwillige Feuerwehr Husum ihr 135. Stiftungsfest. Erstmalig fand dieser traditionelle Feuerwehrball, der anlässlich des Gründungsdatums der Freiwilligen Feuerwehr gefeiert wird, im Nordsee Congress Centrum (NCC) statt. 

Eine bunte Mischung aus Feuerwehrleuten, fördernden Mitgliedern, Sponsoren, Vetretern von Bundeswehr, Polizei, THW, befreundeten Vereinen und natürlich der Husumer Jugendfeuerwehr, hatte sich im Festsaal versammelt. Orts- und Gemeindewehrführer Jürgen Jensen konnte in seiner Eröffnungsrede unter den rund 300 Gästen auch Bürgervorsteherin Birgitt Engke und Bürgermeister Rainer Maaß, einige Komunalpolitiker, den stellv. Kreiswehrführer Günther Neumann und eine kleine Deligation der Feuerwehr Hörby in Schweden begrüßen. 

Bei den obligatorischen Beförderungen und Ehrungen wurde Lars Zimmermann zum Feuerwehrmann befördert, Heidi Petersen und Patrick Runge zur Hauptfeuerwehrfrau bzw. Hauptfeuerwehrmann. Oliver Otto und Terence Ethner wurden zu Hauptfeuerwehrmännern mit drei Sternen befördert. Der stellv. Kreiswehrführer Neumann beförderte Markus Knoblauch und Broder Hansen zu Brandmeistern. Für langjährige Mitgliedschaften erhielten Frank Brinkmann, Jens Sörensen, Marco Jürgensen, Terence Ethner und Heiko Feddersen die Bandschnalle für 10 Jahre, Markus Knoblauch, Eike W. Reinhardt, Maik Petersen und Olaf Cartsens für 20 Jahre. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Mathias Matzke, Oliver Korte und Werner Nissen mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. Fred v. Horsten und Jens-Peter Martens erhielten für besondere Verdienste das schleswig-holsteinische Feuerwehrehrenkreuz in Bronze. 

Die Firma Autokraft Husum, vertreten durch die Herren Kirek und Rodewald, wurde für Ihre langjährige Unterstützung der Feuerwehr mit dem Schild "Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Husum" ausgezeichnet. 

Mit flotten Rythmen begeisterte die Rendsburger Tanzkapelle "Black & White" die Festteilnehmer bis in den frühen Morgen. Für den Brandschutz in dieser Nacht sorgte die Freiwillige Feuerwehr Mildstedt, die mit einer Gruppe in die Husumer Feuerwache eingerückt war.

Eine Fotogalerie vom 135. Stiftungsfest finden Sie [hier].
 


Wehrführerwechsel bei der Ortsfeuerwehr Schobüll

24.10.2010

Am Freitag den 22. Oktober hielt die Ortsfeuerwehr Schobüll ihre planmäßige Herbstversammlung ab. Neben den aktiven Mitgliedern der Wehr, konnte Ortswehrführer Karl Jochimsen auch einige Ehrenmitglieder, den stellv. Bürgermeister Lothar Pletowski, Ordnungsamtsleiter Günter Zumach und Gemeindewehrführer Jürgen Jensen, sowie eine Abordnung der Ortsfeuerwehr Husum begrüßen.



 Der stellvertretende Bürgermeister Lothar Pletowski
         gratuliert Kai-Jürgen Petersen zur Wahl.
  

Als ein besonderer Tagesordnungspunkt stand die Wahl eines neuen Ortswehrführers auf der Tagesordnung. Kuddel Jochimsen, der dieses Amt seit 2007 inne hatte (bis zur Eingemeindung auch als Gemeindewehrführer Schobüll), stellte seinen Posten zur Verfügung. Als einziger Bewerber wurde der bisherige Stellvertreter, Kai-Jürgen Petersen mehrheitlich von den 20 stimmberechtigten Mitgliedern gewählt. Ein neuer Stellvertreter soll dann auf der Jahreshauptversammlung im Februar 2011 gewählt werden. Kai Petersen dankte für das Vertrauen und wird nach Bestätigung durch das Stadtverordnetenkollegium seine Tätigkeit aufnehmen.

Der stellvertretende Bürgermeister Lothar Pletowski, dankte den Schobüller Feuerwehrleuten für Ihr Engagement und Ihre Einsatzbereitschaft. Betrübt zeigte er sich über die geringe Mitgliedergewinnung aus dem Ortsteil Schobüll. Er sprach sich dafür aus, dass gemeinsam mit der Politik hier nach Lösungen gesucht werden muss.

Mit einer Überraschung endete sein Grußwort. Über ein Funkgerät rief er mit den Worten "MTF bitte kommen", das neue Mannschaftstransportfahrzeug herbei, das mit lauten "Tatütata" unter großem Beifall der Anwesenden in die Fahrzeughalle hinein fuhr. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Mercedes-Benz Sprinter, der als Leasingrückläufer erworben wurde und durch die hauptamtlichen Gerätewarte auf der Feuerwache Husum zu einem MTF umgerüstet wurde. Es ersetzt den 14 Jahre alten VW-Bus der Ortsfeuerwehr Schobüll.


 
 Lothar Pletowski übergibt Kuddel Jochimsen
      den Schlüssel für das neue MTF
  


        Das neue MTF wird gründlich inspiziert.
   
  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Feuerwehrmann leistet Erste Hilfe

25.07.2010

Auch außerhalb der Stadt Husum zeichnen sich Husumer Feuerwehrleute durch ihren Einsatz aus.

Ein Angehöriger der 4. Löschgruppe wurde Zeuge eines schweren Verkehrsunfalls im Bereich Koldenbüttel. Er leistete sofort Erste Hilfe und löste mit seinem Notruf die Rettungskette aus. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr mitteilt, betreute er vorbildlich die Schwerverletzte bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Die Kameraden der Feuerwehr Koldenbüttel sprechen ihm ein großes Lob aus.


Delegation reist nach Trzcianca (Polen)

23.06.2010

18. bis 22.06.2010 Trzcianca - Zu einem Gastbesuch reiste eine kleine Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Rainer Maaß, in Husums Partnerstadt Trzcianca in Polen. Mit von der Partie auch Bürgervorsteherin Birgitt Engke, Vertreter des Städtepartnerschaftsvereins und Gemeindewehrführer Jürgen Jensen. Trzianca, das ehemalige Schönlanke, ist eine Stadt mit ca. 17.000 Einwohnern und liegt ca. 20 km südwestlich von Piła (Schneidemühl) und ca. 80 Km nördlich von Pozan (Posen). Sie gehört dem Landkreis Czarnkowsko-Trzcianecki an und ist Sitz einer Stadt- und Gemeindeverwaltung mit insgesamt 24.000 Einwohnern. Landschaftlich schön gelegen, beeindruckt die Stadt durch eine imposante Mischung aus alter und neuer Bausubstanz. Die Menschen begeistern durch Ihre freundliche Art, eine sagenhafte Gastfreundschaft und die spontane Art der Begeisterung.

Die Feuerwehr Trzcianca ist wie in vielen vergleichbaren Städten in Osteuropa, hauptamtlich orgarnisiert. Die Berufsfeuerwehr hält auf ihrer Feuerwache ständig eine einsatzbereite Gruppe (1/8) und einen Zentralisten vor. Es gibt drei Einsatzgruppen, die in einem 24 stündigen Schichtsystem ihren Dienst versehen. Das Einsatzvolumen der Feuerwehr liegt bei etwa 250 Einsätzen pro Jahr. Der Rettungsdienst wird nicht von der Feuerwehr wahrgenommen. Die Anzahl der Hilfeleistungseinsätze liegt aufgrund häufiger Verkehrsunfälle, über denen der Brandeinsätze. In den zu Trzcianca gehörenden Umlandgemeinden gibt es zusätzlich fünf Freiwillige Feuerwehren und auch einige Jugendfeuerwehren.  

Der Ausbildungstand der Feuerwehrleute ist sehr umfassend und dem der deutschen Feuerwehren vergleichbar. Die Ausrüstung modern und entspricht den westlichen Standards. Jüngste Fahrzeuge im Bestand sind ein Großtanklöschfahrzeug mit 9.000 Litern Löschwasser auf einem geländegängigen MAN-Fahrgestell (in der Region gibt es ausgedehnte Wälder), sowie ein 25 Meter Teleskopmast, ebenfalls auf MAN. Auch die Feuerwache aus den 70er Jahren, wird in diesem Jahre komplett modernisiert.

Interessant ist die bei deutschen Feuerwehren kaum noch verwendete Vorgehensweise mit Hakenleitern. Für diese nicht ganz ungefährliche Art ein mehrgeschossiges Gebäude zu besteigen, wurde extra eine Übungswand auf dem Gelände der Feuerwache montiert. In nationalen Wettbewerben wird um die Zeit der schnellsten Besteigung gekämpft. Ein guter Steiger erreicht das 3. Geschoss in 14 Sekunden! 

Der Chef der Feuerwehr Trzcianca, st. kpt. Leszek Kina (links im Bild), war im vergangenen Jahr bei einem Gastbesuch in Husum dabei und konnte sich über das deutsche Feuerwehrwesen und über die Freiwillige Feuerwehr Husum informieren. Trotz der unterschiedlichen Sprachen verstehen sich beide Feuerwehrchefs auf Anhieb.  

  


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25