Freiwillige Feuerwehr Husum
Sie sind hier: Presse / Aktuelles - Presse (Archiv)
RSS | Kontakt | Impressum | Sitemap | Anfahrt

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

Viel Stimmung auf dem 136. Stiftungsfest

27.11.2011 - Husum



     Das 136. Stiftungsfest im NordseeCongressCentrum
 

Mit viel Stimmung und guter Laune wurde am 26. November das diesjährige 136. Stiftungsgfest im NordseeCongessCenter gefeiert. Über 250 Gäste darunter Mitglieder der Feuerwehr Husum, fördernde Mitglieder, geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und öffentlichen Ämtern sowie befreundeter Feuerwehren und Organisationen erlebten einen rundrum gelungenen Abend.

Als Auftakt zeigten die Fahnenschwinger des Spielmanns- und Fanfarenzugs der Freiwilligen Feuerwehr Heidelsheim bei Bruchsal (Deutscher Meister im Fahnenschwingen 2008) ihr Können. Der Kontakt zu dieser außergewöhnlichen Gruppe kam über die Husumer Feuerwehr-Sportgruppe zustande. In Bruchsal fanden vor einigen Jahren, die ersten deutschen Feuerwehrsportwettbewerbe statt, der sogenannte Baden-Württembergische Feuerwehrduathlon. Auf Vermittlung von Marius Ruschke, gewährten die Heidelsheimer den Husumern Unterkunft im dortigen Feuerwehrhaus und so entstand eine Freundschaft zwischen den beiden Gruppen.

Nach seiner Eröffnungsrede nahm Wehrführer Jürgen Jensen die Beförderung vom Marco Jürgensen zum Oberfeuerwehrmann vor. Der stellvertetende Kreisbrandmeister Günther Neumann beförderte Alexander Hofer zum Oberlöschmeister und Eike Wilhelm Reinhard zum Brandmeister.

Stephan Schulz wurde für seine 20-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

Der 2. stellvertetende Bürgermeister der Stadt Husum Günter Janßen ehrte Jürgen Rost, Christoph Lund und Mathias Kubel für ihre 30-jährige Mitgliedschaft. Der stellvertretende Wehrführer Peter Post konnte die Auszeichnung für seine 40-jährige Feuerwehrzeit entgegennehmen.

Eine Besonderheit war die Verleihung des Brandschutzehrenzeichens des Landes Schleswig-Holstein für die 25-jährige Dienstzeit in der Einsatzabteilung an Broder Hansen und Oliver Otto.

Die Stadtwerke Husum GmbH, der Lieferant des Löschwassers wie Jürgen Jensen scherzhaft ausführte, erhielt das Schild "Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Husum" als Anerkennung für die vorbildliche Zusmammenarbeit mit der Feuerwerhr Husum. Die Auszeichnung nahm der Geschäftsführer Benn Olaf Kretschmann entgegen.

Nach dem offiziellen Teil spielte die Show und Tanzband Black & White auf. Mit einer gelungenen Mischung aus Pop, Schlager und Oldies war die Tanzfläche immer gut gefüllt und die ausgelassene Stimmung hielt bis spät in die Nacht an. Mit gefeiert hat in diesem Jahr wieder eine Abordnung der Feuerwehr aus Memmingen im Allgäu, mit denen die Husumer Feuerwehr seit über 40 Jahren eine feste Freundschaft verbindet.

Für den Brandschutz in dieser Nacht sorgte auch in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr Mildstedt, die mit einer Gruppe in die Husumer Feuerwache eingerückt war. Ohne diese Unterstützung wäre der Ball in dieser Form wohl kaum möglich.

 Eine Fotogalerie vom Stiftungsfest gibt es [hier].

 


Ringreitergilde spendet für die Jugendfeuerwehr

19.11.2011 - Husum


    Dr. Jens-Peter Grewe (rechts) übergibt zusammen mit
       Udo Gutbier (links) den Scheck an Melf Peters.

Die Freude bei der Jugendfeuerwehr ist groß. Seit längerer Zeit ist der Ankauf von Feldbetten geplant und im Sommer wurde bereits im Rahmen der Aktion "Jugend sammelt für die Jugend" Geld für diesen Zweck gesammelt.

Durch die Sammelaktion wurde Dr. Jens-Peter Grewe von der Husumer Ringreitergilde auf die Jugendfeuerwehr aufmerksam und übergab nun zusammen mit Udo Gutbier einen willkommenen Scheck über 500 Euro an den Leiter der Jugendfeuerwehr Melf Peters.

Den Gästen wurde dann auch ein Muster der zu beschaffenen Feldbetten vorgeführt und für tauglich befunden.

Die Husumer Jugendfeuerwehr bedankt sich bei der Husumer Ringreitergilde von 1826 auch im Namen von Jugendfeuerwehrwart Sieghard Adler-Hofeldt für die großzügige Spende.

Hinweis:

Die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern.

 


Jugendfeuerwehr Husum veranstaltete Ausbildungswochenende

25.10.2011 - Husum

Es ist 18 Uhr. Die Jugendfeuerwehr Husum ist mit 23 Jungen und 4 Mädchen, sowie 11 Ausbildern zum Dienst angetreten. Aber nicht wie sonst üblich an einem Freitag, zum normalen Dienstbetrieb, sondern um die nächsten 48 Stunden als „ Berufsfeuerwehrmann- frau“ zu erleben.

Die folgenden 2 Tage werden ein abwechslungsreiches Gemisch aus Ausbildung, Fahrzeugpflege, Übungseinsätzen und Kameradschaft. Die Idee zu dem Ausbildungswochenende hatte der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Jens Sörensen, der rege Unterstützung bei der Planung von den Jugendgruppenleitern Melf Peters und Marten Vogler erhielt. "Dieses Wochenende dient dazu den Jugendlichen einen kleinen Einblick in den Tagesablauf eines Berufsfeuerwehrmannes zu geben und die Kameradschaft zu fördern“, meinte Jens Sörensen.


 Unter die vielen Übungseinsätze fiel auch
     die Bekämpfung eines Strohbrandes

Mittlerweile ist es 20:45 Uhr als der Gong auf der Feuerwache geht, aus der Haussprechanlage tönt die Durchsage: Tier in Notlage im Schlosspark. Keine 2 Minuten darauf rücken die Jugendlichen mit einem Löschfahrzeug sowie der Drehleiter zum Einsatzort aus. Vor Ort angekommen, erkundet der Einsatzleiter die Lage und entscheidet die Katze mit der Steckleiter zu retten. Nur ca. 30 Minuten nach Alarmeingang rücken die Jugendlich wieder auf die Wache ein. Die „Katze“, ein harmloser Stoffteddy, wurde erfolgreich aus seiner misslichen Lage gerettet.

Dies war der Auftakt zum Ausbildungswochenende der Jugendfeuerwehr. Keine 11 Stunden später , die Nacht war sehr ruhig, ertönt der nächste Gong. Es wird ein Strohbrand in der Südermarsch gemeldet. Umgehend machen sich die engagierten Jugendlichen auf den Weg zu Ihren Spinden und werfen sich in Windeseile Ihre Schutzbekleidung über. 15 Minuten nach Alarmierung sind die Jugendlichen mit 2 Löschfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen vor Ort. Flink werden die Schläuche ausgerollt und die Brandbekämpfung beginnt. Nach einer Stunde ist Brand erfolgreich bekämpft und die Fahrzeuge rollen wieder zurück zur Wache. 


      Dieser Taucher musste aus einem
           Teich gerettet werden

Auf diese Einsätze folgen noch 10 weitere Einsätze: Samstag wurde einen Person im Schobüller Wald gesucht. Danach wurde ein Taucher aus einem Teich gerettet, eine unter Strohballen eingeklemmte Person konnte befreit werden, des Weiteren bekämpften die Jugendlichen ein Großfeuer an der Ferdinand Tönnies Schule. Nach dem Abendbrot wurden noch ein Gasgeruch sowie 2 Alarme von Brandmeldeanlagen abgearbeitet. Am Sonntag begann der Tag vor dem eigentlichen Weckruf mit einem Alarm für die Drehleiter, zur Personenrettung. Nach dem Frühstück musste noch eine Ölspur abgestreut werden und eine nach Verkehrsunfall eingeklemmte Person wurde gerettet. 

Am Ende des Wochenendes verließen alle Jugendlichen die Wache mit der Meinung dass dies ein abwechslungsreiches, interessantes, aber auch anstrengendes Wochenende als Berufsfeuerwehrmann –frau war. Man sich auch gleichzeitig auf das Ausbildungswochenende 2012 freue. „Wir danken in diesem Zusammenhang allen Unterstützern die dieses Wochenende möglich machten, und uns so unser erlerntes Wissen abforderten“ so der Jugendgruppenleiter Melf Peters. 


     Rettung einer eingklemmten Person
          unter einem Strohballen

         Beseitigung einer Ölspur
         

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis: Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern.

 


Jugendfeuerwehr übt Waldbrandbekämpfung

01.10.2011 - Schobll

In einer aufwändig angelegten Übung im Schobüller Forst demonstrierten Mitglieder der Husumer Jugendfeuerwehr ihr Können bei der Waldbrandbekämpfung. Unterstützt wurden sie dabei von den Jugendfeuerwehren aus Bordelum, Lütjenholm und Langenhorn. 


         Die Wasserwand zum Schutz des Jugendheims

Die Übungslage ging davon aus, dass ein mitten im Wald gelegenes Jugendheim durch einen Waldbrand bedroht wurde. Zum Schutz und zur Bekämpfung des Brandes mussten mehrere hunderte Meter Schlauchleitung von entfernt stehenden Löschfahrzeugen verlegt werden, um eine ausreichende Wasserförderung sicher zu stellen. Danach floss das Wasser dann buchstäblich in Strömen, um die installierten Wasserwerfer, Strahlrohre und eine beeindruckende Wasserwand zu versorgen. Diese sollte das angenomme Feuer von dem Jugendheim fern halten. 

Bei so viel Feuerwehreinsatz ließen es sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendheims nicht nehmen, die Übungsleiter mit ausreichend heißem Kaffee zu versorgen.

Nach Abschluss der Übung zeigte sich der Jugendfeuerwehrwart der Husumer Jugendfeuerwehr, Sieghard Adler-Hofeldt, sehr zufrieden über die Leistungen und das Engagement seiner Schützlinge.

 

Eine Fotogalerie zur Übung finden Sie [hier].

 


Der „Tag der offenen Tür“ auf der Feuerwache war ein voller Erfolg

18.09.2011 - Husum

Trotz bedeckten Himmels und zeitweiligem Nieselregen ließen es sich die Bürger aus Husum und Umgebung nicht nehmen, der Husumer und Schobüller Feuerwehr beim Tag der offenen Tür auf der Feuerwache im Marienhofweg einen Besuch abzustatten.

Diese hatte eingeladen, um unter dem Motto „Feuerwehr zum Anfassen“, über die vielseitigen Aufgaben der Brandschützer zu informieren und dabei die Feuerwache, die Löschfahrzeuge und die Ausrüstung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und es waren wohl einige Tausend Besucher, die hiervon Gebrauch machten.

Es gab vieles zu sehen bzw. auszuprobieren. So konnten zum Beispiel die Lösch- und Sonderfahrzeuge inklusive der Drehleiter besichtigt werden sowie die Ausrüstungen. Wer wollte konnte Löschübungen mit Feuerlöschern und richtigen Feuerwehrschläuchen machen und das Löschen von Fettbränden erlernen. Mit den hydraulischen Rettungsgeräten konnte an einem „Unfallfahrzeug“ gearbeitet werden und mit Hilfe der Wärmebildkamera ein abgedunkelter Raum erkundet werden. Wer wollte, konnte einmal in die schwere Schutzbekleidung der Feuerwehrleute steigen und auch ein Atemschutzgerät (natürlich nicht angeschlossen) auflegen. Die jungen und jüngsten Besucher wurden vom Feuerwehrkasper der Handpuppenbühne aus Fassensdorf über die Gefahren des Feuers aufgeklärt und die Erwachsenen konnten sich nochmals über die Notwendigkeit von Rauchmeldern informieren.

Die Jugendfeuerwehr Husum sowie einen Jugendfeuerwehrgruppe aus der Partnerstadt Heilbad Bad Heiligenstadt in Thüringen legten vor den Augen der Besucher die Prüfung zur Jugendflamme 1 bis 3 und einige die Prüfung zum Truppmann Teil I ab. Musik gab es auch für verschiedene Geschmäcker. So spielte am Vormittag der Feuerwehrmusikzug Viöl mit zünftiger Blasmusik in der Fahrzeughalle auf und der Spielmannszug Hattstedt erfreute am Nachmittag das Publikum mit einem Platzkonzert. Das leibliche Wohl kam auch nicht zu kurz, neben einer kräftigen Erbsensuppe gab es gegrilltes und natürlich Kaffee und Kuchen.

Rundum ein gelungener Tag mit dem die Besucher und der Veranstalter gleichermaßen zufrieden waren und der wohl vor allen bei den Kindern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Am Rande sei bemerkt, dass die Feuerwehrleute während ihrer Veranstaltungen von Einsätzen verschont wurden. Pünktlich zum Veranstaltungsende wurde ihre Hilfe jedoch schon wieder gebraucht und zwar gleich zweimal bei Alarmen aus Brandmeldeanlagen.

Eine Fotogalerie vom Tag der offenen Tür finden Sie [hier].

 


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24